Notverkauf: Haus- oder Kirchenorgel A.Feith 15-3-P




Diese Orgel wurde 1983 durch die Firma A.Feith (Inh.W.Sauer) in Höxter für die damalige Summe von 380.000,-- DM in einem eigens errichteten Hausanbau erbaut. Sie wurde eher wenig gespielt und ist praktisch neuwertig. Aus gesundheitlichen Gründen muss sich der Besitzer – ein renommierter Chorleiter - von der Orgel trennen.

Die Orgel ist mit 15 Registern auf 2 Manualen (das mittlere Manual ist ein reines Koppelmanual für schnelle Klangwechsel) sehr reichhaltig ausgestattet. Zwei Zungenregister (darunter Dulzian 16' im I.Manual!) und das (zusätzliche) Glockenspiel bieten neben den Labialregistern zusätzliche Abwechslungsmöglichkeiten – ebenso Tremulanten und zwei freie Kombinationen und Tutti, abrufbar über die elektrische Registertraktur.
Jede einzelne Stimme wurde ihrem Charakter, dem Umfang der Dispositionen und den akustischen Verhältnissen entsprechend intoniert.
Auf klare, edle Tonlage und präzise Ansprache aller Pfeifen wurde besondere Sorgfalt gelegt.
Trotz der hohen Tonlagen der Mixturen wirkt das Plenum nicht schreiend, sondern lebendig und durchsichtig.
Die Orgel ist sowohl als großzügige Hausorgel als auch für Musiksaal, Hochschule oder Kapelle geeignet.
Ob es sinnvoll ist, ein geschlossenes Gehäuse zu ergänzen oder den reizvollen offenen Aufbau zu belassen, müsste im Einzelfall entschieden werden.



Disposition:


Manual I C – g3

Gedackt 8’
Ital. Prinzipal 4’
Gemshorn 2’
Mixtur 3-fach 1 1/3‘
Dulzian 16'

Tremulant

Manual II C – g3

Koppelmanual

Manual III C – g3

Quintatön 8`'
Rohrflöte 4'
Prinzipal 2'
Larigot 1 1/3'
Tenorflöte 1 3/5'
Sifflet 1'
Regal 8’ (Schalmei)

Tremulant

Pedal: C – f1

Subbass 16’
Gedackt 8’
Choralflöte 4’

Glockenspiel I / P


Koppeln und Spielhilfen:

Koppeln: II an P. / I an P. / Koppelmanual
2 freie Kombinationen
Tutti / Auslöser

Pfeifenwerk

Die Pfeifen wurden aus starkwandigen, gegossenen Platten in der firmeneigenen Pfeifenwerkstatt angefertigt. Neben den Legierungen wurde auf eine sorgfältige Mensurenauswahl größter Wert gelegt.

Windladen

Die Manuale und das Pedalwerk stehen auf Schleifladen.

Alle Windladen wurden aus getrockneten Edelhölzern in bester Verarbeitung nach vervollkommneter Bauweise angefertigt. Rahmen und Schiebe aus Sipo-Mahagoni, Deck- und Bodenplatten aus abgesperrten Bootsbauplatten, Pfeifenstöcke aus Bootsbauplatten mit 21 Schichten, Pfeifenrasterbretter ebenfalls aus Bootsbauplatten, Ventile aus Red Cedar, weich befilzt und beledert, Federn aus Phosphorbronze, Zugdrähte aus Messing, Bleipulpeten.
Schleifen aus Pertinax, zur Abdichtung wurden Teleskophülsen eingesetzt.

Windversorgung über Ventus-Gebläse in schallgedämmtem Gehäuse sowie drei eingebaute Windladen-Magazine aus abgesperrten Hölzern. Innenliegende Winddrosseln, über Metallwelle von der Balgplatte reguliert.
Alle Pfeifenstöcke gefräst und gebrannt.

Das Pfeifenwerk ist feststehend und gut erreichbar in Pfeifenstühlen bzw. Anhängevorrichtungen aufgepasst

Glockenspiel

30 Schalenglocken, Tonumfang c-b``, tonrein gestimmt nach elektronischem Stimmgerät.
Material: Glockenbronze, Sandguss. Oberfläche blank gedreht und poliert.
Das Glockenspiel ist elektrisch traktiert und daher weitgehend frei positionierbar.

Trakturen

Spieltraktur mechanisch, frei sichtbare Wellenbretter, Wellen aus Leichtmetall mit Kunststofflinsen. Achsen aus verzinktem Messing. Abstrakten aus Leichtmetall.
Registertraktur elektrisch, Schleifenmagnete der Firma Eisenschmidt, 12 Schleifenzugmotore, 1 Orgelverbundgerät, 1 Schaltkasten, Orgelkabel

Spieltisch

Der Spieltisch verfügt über 3 Manuale. Das zweite Manual ist ein reines Koppelmanual. Untertasten Grenadill, Obertasten Padouk mit Elfenitauflage. Orgelbank und Pedalklaviatur aus Eichenholz, Notenpult aus starkem Plexiglas.

Tonumfang der Manuale: C-g``` = 56 Töne

Pedal: C-f` = 30 Töne

Spielhilfen

Handregister, 2 freie Kombinationen, Tutti, 3 Pistons als Wechselschaltung für die Druckknopfschalter zur Einschaltung der Spielhilfen, Auslöser.
Den Spieltischproportionen liegen die geltenden BDO-Normen zugrunde.
Spieltisch-Einbaugarnitur der Firma Heuss (Stahlrahmenchassis).
Motoreinschaltung mit der Pedalbeleuchtung gekoppelt.











Gehäuse

Auf ein herkömmliches Gehäuse wurde aus optischen Gründen verzichtet. Das Instrument ist freistehend auf Pfosten mit sichtbaren Trakturen erstellt. Ein Gehäuse ist daher, bis auf die Windladenblenden, nicht erforderlich.

Maße der Orgel (unverbindlich):
Gesamttiefe des Hauptwerks ca. 1 m
Breite des Hauptwerks ca. 6 m, Höhe ca. 3 m
Spieltisch ca. Breite x Tiefe 1,30 x 1,00 m

genauere Maßangaben bei Interesse.

Das Instrument ist insgesamt praktisch neuwertig.
Besichtigung und Probespiel jederzeit nach vorheriger Terminabsprache.



Bildergalerie mit vielen weiteren Aufnahmen in Originalgröße

Klangbeispiele sind leider derzeit nicht verfügbar.

Der Verkauf erfolgt wegen Hausverkauf kurzfristig gegen Höchstgebot!

Angebot abgeben!

Angebote für Abbau, Transferierung, Wiederaufbau und Intonation gerne auf Anfrage!

Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

Anfrage zu dieser Orgel

PDF-Druckansicht



© www.orgeltraum.de